Tom Jauer

Ein Urgestein der Grafschafter Rockszene

Es war in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre, als sich auch in der Grafschaft Bentheim Stück für Stück eine Rock- und Pop-Musikszene entwickelte.

Tom Jauer (Foto: © 2018 Wolfgang Weßling)
Tom Jauer (Foto: © 2018 Wolfgang Weßling)

Zu den Mitbegründern gehört der inzwischen im Wechsel in Nordhorn und in Bielefeld lebende und in Nordhorn geborene Thomas Jauer. Er gründete 1967 gemeinsam mit Rolf Süwolto, Hans-Wilhelm Jecker und Andrea Müller die Band „The Crew“. Ihr Repertoire bewegte sich zwischen klassischem Blues und psychedelischem Rock. Ihre Vorbilder: Die niederländischen Bluesrocker „Cuby & The Blizards“ und Bands wie „Cream“ und „Jimi Hendrix Experience“, die mit ihrem Sound die Rockmusik revolutionierten.

Wie Thomas Jauer im Gespräch berichtet, waren er und Rolf Süwolto (+) zum Zeitpunkt der Bandgründung gerade mal 14 Jahre alt, das Geld war knapp, aber die Kreativität und das Geschick groß. Gitarren wurden selbst gebaut oder gebrauchte Instrumente wieder auf Vordermann gebracht. Musikalisch inspiriert wurden die vier Nordhorner von Piratensendern aus den benachbarten Niederlanden. Diese spielten Songs aus der Prä-Woodstock-Ära in den USA, aber auch Titel englischer Bands, die sich dem Blues verschrieben hatten. In den Nachtstunden saß Rolf Süwolto vor dem Radio und nahm die Musik mit einem Uher-Tonbandgerät auf. Vor Publikum spielten „The Crew“ dann unter anderem als Vorband für die damals bekannten regionalen Top-Acts wie den „Angels“ schräge Hippie-Musik, die manchen irritierte, sowohl die älteren Musik-Kollegen wie die „Angels“, die in der englischen Beat-Tradition wurzelten, als auch das Publikum, für die dieser Sound noch zu neu war.

Nach knapp fünf Jahren war Schluss, auf „The Crew“ folgte die Gründung der „Backwater Bluesband“ in der Besetzung Thomas Jauer (Bass, Vocals), Rolf Süwolto (Guitar), Hans-Wilhelm Jecker (Drums) und Jörg Zierleyn (Piano). Sie spielten Blues im Stil englischer und niederländischer Bands, gepaart mit Jazzelementen, und entwickelten sich zu der ersten Grafschafter Band, die auch überregional auf Resonanz stießen. Davon zeugen Auftritte im Melkweg in Amsterdam, im Sinkkasten in Frankfurt und im Onkel Pö, wo die Karrieren unter anderem von Otto und Udo Lindenberg starteten. 1975 löste sich die Band nach einem vierstündigen Konzert im Nordhorner Jugendzentrum auf.

Zeitgleich mit der Gründung der „Backwater Blues Band“ begann Thomas Jauer das Studium der Geschichte und der Sozialwissenschaften auf und trat 1979 in den Schuldienst ein. Eine Familie gründete er auch. Der Musik blieb er aber verbunden. Eine erste Kooperation ging Jauer mit dem Gitarristen Mayo (Johannes Mahrholdt) ein, später kam noch der aus Nebraska stammende Darrell Arnold dazu. So entstand die Formation „Darrell Arnold & The Dead Buffaloes“.

Daraus entstand eine vielfach gebuchte Live-Band, die auch international als Support-Act für viele Größen der Rock- und Beat-Szene tätig war. Persönlicher Höhepunkt für Thomas Jauer war die Begegnung mit den legendären Yardbirds“, die ihre größten Erfolge (Ihr Mega-Hit: „For your love“) in den 1960-er Jahren feierten. Ein weiterer großer Erfolg: Der Bundesrockpreis 2002 für die CD-Produktion „Everyday Stories“. Musikalisch geprägt war die Musik von Country- und Folkrock-Klängen, deren Wurzeln in den USA liegen.

Nach dem Ausscheiden von Darrel Arnold wurde die Formation unter dem Namen „The Dead Buffaloes – revisited“ weitergeführt. Und dann hieß es „Back to the roots“, oder wie Thomas Jauer es selbst nennt: „Geschichte wiederholt sich“. Für zwei Konzerte haben sich Mitglieder der ehemaligen Backwater Bluesband featuring Chris Beckers und Jörg Zierleyn zusammengetan, und Ende April 2019 gab es ein Konzert mit dem wiedergefundenen Andrea Müller aus der „Crew“-Urbesetzung, der sich in der Bremer Blues- und Jazzszene einen Namen gemacht hat.

Tom Jauer (Foto: © 2018 Wolfgang Weßling)
Tom Jauer (Foto: © 2018 Wolfgang Weßling)

Mit dem Line-Up Thomas „Tom“ Jauer, „Hawi“ Jecker, Andrea Müller und dem schon erwähnten Mayo, der für den verstorbenen Rolf Süwolto eingestiegen ist, wollte die neuformierte Band „The Crew“ im vergangenen Jahr voll durchstarten, doch Corona machte den Plänen ein vorläufiges Ende. So musste ein im Mai 2020 geplantes Konzert in der Kornmühle in Nordhorn abgesagt werden. Bis Auftritte wieder möglich sind, nutzen „The Crew“ die Zeit und arbeiten an einer originellen Synthese aus Blues, Bluesrock, jazzigen Elementen und Americana-Songs.

(Text: Andreas Meistermann/Juli 2021)

Thomas „Tom“ Jauer
*1953 in Nordhorn
lebt und arbeitet in Nordhorn und Bielefeld
Website: https://thedeadbuffaloes.club/